Themen

Hier findest Du eine Aufstellung von Themen und Projekten, mit denen ich mich beschäftigt habe. Die meisten Projekte, Schriften und Vorträge stammen aus meiner Studienzeit. Die Liste ist unvollständig nach Themenvorlieben zusammengestellt.

Projekte

Hier handelt es sich um praktische Umsetzungen von Anwendungsfällen im Rahmen des Masterstudiums. Die Projekte liefen i.d.R. über ein Semester und wurden von einer schriftlichen Dokumentation als Teil der Prüfungsleistung begleitet.

Die ODF-Formate als Ausgangs­punkt für die Cross­media-Produkt­ion

Master-Modul „Cross­media-Pro­dukt­ion“

In Java wurde ein Ablauf zur Konvertierung von ODF (Open Document Foundation)-Dateien zu anderen Zielformaten realisiert. Die in ODF gekapselten XML-Formate wurden extrahiert und durch XSL-Transformation in andere Formate überführt.

Realisierung eines e-Learning-Angebots zu Anwendungsorientierter Programmierung

Master-Modul „Lern­manage­ment­systeme“

Die Lehreinheiten des Grundlagenmoduls „anwendungsorientierte Programmierung I“ und deren Material wurden entlang zweier Strukturkonzepte angeordnet.

Beide Konzepte (horizontal – thematisch und vertikal  – chronologisch) wurden in der Lernplattform Opal (Open OLAT) realisiert.

Modellierung der Kapellenanlage des Leipziger Südfriedhofes

Master-Modul „3D-Design und Dynamik“

Auf Basis von Originalbauplänen des Bauaktenarchivs Leipzig und Fotografien wurden die Elemente der Kapellenanlage des Leipziger Südfriedhofes von Otto Wilhelm Scharenberg (*1851 †1920) in Blender modelliert und in Unity 3D zu einer virtuell begehbaren Umgebung zusammengestellt.

Für Texturen des Modells wurden vor Ort hochauflösende Digitalfotos angefertigt, um aus diesen Bumpmaps für das Oberflächenshading zu berechnen. Mit Gimp wurden diese zu nahtlosen Texturkacheln für ein gleichmäßiges UV-Mapping verarbeitet.

Schriften

Strategisches zu Campusmanagementsoftware

Das Paper wurde im Rahmen der 45. GI-Jahrestagung in Cottbus 2015 im Konferenzband veröffentlicht und deckt thematisch den Bereich Campusmanagementsoftware mit seinen Konfliktfeldern zwischen Hochschulinteressen und Anbietermarkt wieder.

Das Paper wurde ein paar Mal in anderen Veröffentlichungen zitiert:

  • Gunnar Auth / Steffen Künstler : Erfolgsfaktoren für die Einführung integrierter Campus-Management-Systeme – eine vergleichende Literaturanalyse mit praxisbezogener Evaluation. Tagungsband der 46. GI-Jahrestagung 2016 in Klagenfurt, Österreich, LNI P-259, GI 2016, ISBN 978-3-88579-653-4
  • Peer Pasternack / Sebastian Schneider / Peggy Trautwein / Steffen Zierold: Ausleuchtung einer Blackbox. Die organisatorischen Kontexte der Lehrqualität an Hochschulen (HoF‐Arbeitsbericht 103). Institut für Hochschulforschung (HoF) an der Martin‐Luther‐Universität. Halle‐Wittenberg 2017, 103 S. ISSN 1436‐3550. Online unter http://www.hof.uni‐halle.de/web/dateien/pdf/ab_103.pdf
  • Peer Pasternack / Sebastian Schneider / Peggy Trautwein / Steffen Zierold: Die verwaltete Hochschulwelt. Reformen, Organisation, Digitalisierung und das wissenschaftliche Personal. Institut für Hochschulforschung (HoF) an der Martin-Luther-Universität. Halle-Wittenberg 208, S. 325, ISBN 978-3-8305-3898-1. Online: https://www.hof.uni-halle.de/publikation/die-verwaltete-hochschulwelt/

Einschreibe­verfahren and der HTWK Leipzig

Unter obigem Titel verfasste ich meine Masterarbeit. Das Thema wurde mir vom Leiter des Hochschulzentrums für überfachliche Bildung vorgeschlagen. Die Grundfrage der Arbeit ist, wie unterschiedlichen Varianten von Einschreibungen an der HTWK Leipzig harmonisiert werden können. Bis dato wurden Einschreibungen über HIS (das Campusmanagement-System der HTWK), IBUS (eine Art Eigenentwicklung im Auftrag des Hochschulsportzentrums), OPAL (ein Lernmanagementsystem, das vom Bildungsportal Sachsen bereitgestellt wird) und klassisch über papierbasierte Einschreibelisten vorgenommen.

Ich führte leitfaden­gestützte Experten­interviews mit verschiedenen Akteuren der Hochschule durch. Auf Basis der Interviews entwickelte ich ein Entitäts-Relations-Modell und beschrieb verschiedene Prozessausprägungen mit Hilfe von Petri­netzen.

Begleitend zu einer allgemeinen Verfahrens- und Modellbeschreibung betrachtete ich auch Rahmenbedingungen zur Entwicklung oder Anschaffung eines geeigneten Gesamtsystems: Technologisch Service Orientiere Architekturen und Shibboleth, sowie relevante Rechtsquellen wie BDSG, SächsHSFG und SächsDSG.

Die Masterarbeit ist in der Hochschulbibliothek der HTWK Leipzig im Regal Hochschulschriften im Erdgeschoss unter DA 2014:21 IMNM verfügbar.

[…] Hiberante in […] Entwurfs­mustern der Software­entwicklung

In dieser Bachelorarbeit (Titel hier gekürzt) untersuchte ich das OR-Mapping Framework Hibernate im Umgang mit zwei Entwurfsmustern, die jeweils Attribute mit multiplen Kardinalitäten aufweisen: Decorator- und Composition-Muster.

Für beide Klassenhierarchien beider Muster wurden Datenbankschemata unter MySQL, Postgres, Oracle und MS SQL durch Hibernate erzeugt und instantiierte Objekte jeweils in die Datenbanken persistiert und wieder abgerufen.

Eine Feststellung der Arbeit war, dass insbesondere der Abruf von kompletten Datenobjekten nicht mit Boardmitteln des Hibernate-Frameworks gelang, ohne manuell funktionierende Queries zu schreiben.

Die Arbeit fällt in den Bereich von Negativ-Ergebnissen („Geht nicht wie vermutet, weil…“). Mein Betreuer ermutigte mich dennoch, die Arbeit mit diesem Ergebnis abzuschließen, obwohl das selten ist. Laut Gutachten enthält Sie Erkenntnisse für Leser, die ähnliche Ansätze verfolgen, und nach potentiell investierter Zeit beim gleichen Ergebnis landen würden.

Weitere schriftliche Arbeiten

Service­orientierte Archi­tekturen im Hoch­schul­umfeld, Hausarbeit
Master-Modul „Netzwerk- und System­management“
betrachtete Ansätze: SOA, ITIL Service Design

Rhetorische Stilmittel, Thesaurus als Prüfungsleistung
Master-Moduls „Dokumentationssprachen und Metatexte“ (an Fakultät Medien)
Methoden: Häfigkeitsanalyse, Ontologie

WebGL, Hausarbeit als Prüfungsleistung
Master-Moduls „Web­tech­nologien“ (an Fakultät Medien)
Technologien: WebGL, OpenGL, Render Pipeline, Java­Script, JSON

Vorträge

Es ist leichter, zwei Theaterstücke zu schreiben als einen Vortrag.

Tankred Dorst (*1925), dt. Schriftsteller, 1990 Georg-Büchner-Preis

Concept Mining from Scientific Sources

Englischsprachiger Vortrag im Rahmen der Netzwerkkonferenz eScience 2013 Dresden; Themen: Knowledge Modeling, Frames [nach Marvin Minsky], Text Analyse

Objekte erstellen und zerstören

Oberseminar „Effective Java“, Themen: Java, Design Pattern, Singletons, Factories

HDR Imaging: High Density Resolution Imaging

Master-Modul „Medien­er­fassungs- und Medien­ver­arbeit­ungs­pro­zesse“
Themen: HDR, digitale Fotografie, Tone Mapping

„Schau genau“: Ein Sprach­lern­spiel für Kinder von Migranten

Master-Modul „Medien­didaktik“, Themen: Lerntheorien, Sozio­öko­logische Zonen, altersspezifische Didaktik

Modellierung und Texturierung mit Blender 2.6x

Master-Modul „Werk­zeuge der Spiele­ent­wick­lung“, Themen: Low-Polygon-Modellierung, Blender, UV-Mapping, Extrusionen, Filter

Visuali­sierung der Struktur von Studien­gängen

Ober­se­mi­nar „In­format­ions­vi­su­ali­sier­ung“, Themen: Datenrepräsentation, Visuelle Kognition, Ontologie, ERM, Projektion

Die Visualisierungen wurden im Rahmen der Akkreditierung des Bachelorstudiengangs Medieninformatik an der HTWK Leipzig verwendet

Wissen­schaft­liches Arbeiten

Mehrmaliger Workshop für Studierende, Themen: Strukturierung wiss. Arbeiten, Sprache, Zitation, Arten wissenschaftlicher Texte, Formalisierung

Freie Software und Dienste für’s Studium

Workshop für Studien­beginner, Themen: OpenSource Produkte, LibreOffice, Gimp, Inkscape, Selbstorganisation

Daten als Rohstoff der Zukunft

im Rahmen des Open Data Day 2017, Themen: Rechtsrahmen, OpenData Quellen, Finden von Anwendungsfällen, Hürden, technologische Ausgangspunkte